,


Herzlich willkommen
bei der CDU-Senioren-Union Kreis Aachen-Land
 

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen und laden Sie ein, mehr über
uns zu erfahren.

Herbert Geller
Vorsitzender



Pressemitteilung
Herbert Geller führt Bezirksverband Aachen der Senioren-Union der CDU

Zum neuen Vorsitzenden des Bezirksverbandes Aachen der Senioren-Union der CDU haben die Delegierten aus fünf Kreisverbänden Herbert Geller (Aachen-Land) gewählt. Er erhielt bei der Wahl in Düren 26 von 27 Stimmen. Zu seinen Stellvertretern wurden Eberhard Büchel (Aachen-Stadt), Wolfgang Gunia (Düren-Jülich), Hans-Josef Heuter (Heinsberg) und Hans-Josef Thelen (Euskirchen) gewählt. Den geschäftsführenden Vorstand ergänzt Hajo Dautzenberg (Simmerath) als Schriftführer.
Wolfgang Gunia, der den Bezirksverband zuletzt kommissarisch geführt hatte, dankte dem vorangegangenen Bezirksvorsitzenden Norbert Gönnewicht für seine Arbeit.

Wolfgang Gunia begrüßte als Gäste den Dürener Bürgermeister Paul Larue und Dr. Ralf Nolten (CDA), der für den Südkreis in den Landtag einziehen soll. Interessantes wusste Bürgermeister Larue, der selbst der Senioren-Union angehört, zu berichten. So ist in Düren eine Stabsstelle Demografie eingerichtet worden, die dem Bürgermeister zugeordnet ist.
Wolfgang Gunia rief die Delegierten dazu auf neue Mitglieder anzuwerben. Hierzu sei besonders in den Stadt- und Gemeindeverbänden nachhaltige Arbeit erforderlich.
Herbert Geller dankte als neu gewählter Bezirksvorsitzender den Delegierten für das Vertrauen.


Ehrenvorsitz für Josef Mohren
Ehrennachmittag der Simmerather CDU . Tradition bei Kaffee und Kuchen.

Josef Mohren (2. v. r.) wurde zum neuen Ehrenvorsitzenden ernannt. Dazu gratulierten auch die für jeweils 25 Jahre Mitgliedschaft Geehrten Jürgen Bruckmann (Mitte) und Ralph Löhr (2. v. l.) sowie der Vorsitzende Bernd Goffart (li.) und der Landtagsabgeordnete und Kreisverbandsvorsitzende Axel Wirtz. Foto: Peter Offermann

Simmerath. Zur Tradition in der Weihnachtszeit gehört in der Simmerather CDU der Ehrennachmittag als Treffpunkt für Jung und Alt, um bei Kaffee und Kuchen verdiente Mitglieder zu ehren und das Jahr ausklingen zu lassen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Bernd Goffart nahm der Landtagsabgeordnete Axel Wirtz die Ehrungen vor. Er würdigte zunächst die „jahrzehntelange hervorragende Arbeit“ von Ulrich Offermanns als Ortsvorsteher von Kesternich und im Rat der Gemeinde Simmerath.

Für 25 Jahre in der CDU wurden Ralph Löhr, Jürgen Bruckmann, Detlev Jansen, Hans Jäger und Sascha Stiel geehrt. Im Rahmen der Feierlichkeiten des 70-jährigen Bestehens der CDU in NRW wurden auf der Veranstaltung in Stolberg bereits Kurt Bongard, Helmut Breuer, Guido Haas und Karl Niehsen für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Karl Harth und Georg Löhrer wurden für 50-jährige Treue geehrt.

Abschließend durfte eine Ehrung nicht fehlen: die Ernennung von Josef Mohren, dem Vorsitzenden der Senioren-Union, zum Ehrenvorsitzenden.

Mohren, der 1962 in die CDU eintrat und 1979 nach Simmerath gezogen war, sei immer jemand gewesen, der sich intellektuell mit dem politischen Geschehen auseinandergesetzt habe, sagte Goffart. Er hob hervor, wie wichtig der Rat Mohrens in der Simmerather CDU auch heute noch sei.

Denn schließlich sei es Mohren gewesen, der dem heutigen Vorsitzenden bei der Amtsübergabe mit seiner Erfahrung zur Seite gestanden habe. Sein langes „Durchhaltevermögen“ in der Union bekundete der überraschte Ehrenvorsitzende mit einem: „Entweder man tritt aus oder man bleibt drin. In beiden Fällen ärgert man jemanden.“(peo)

Quelle: Eifeler Zeitung


 
Björn Höcke in Dresden
Schauen Sie diese Rede

Wer meint, die AfD sei wählbar, weil sie die Flüchtlingspolitik der Regierung kritisiert, muss den Auftritt Björn Höckes in Dresden sehen. Danach kann keiner mehr sagen, er habe nicht gewusst, was Höcke mit der AfD vorhat.

 

Wir müssen die Rechtspopulisten entzaubern
Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, hat die Union aufgefordert, "die rechtspopulistische AfD härter anzupacken". Wenn die AfD vor der Landtagswahl am kommenden Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern eine Zusammenarbeit mit der rechtsextremen NPD nicht mehr ausschließe, sei jede Grenze überschritten, warnte Wulff am Donnerstag in Berlin. "Wir müssen die Rechtspopulisten entzaubern, die mit ihrem Nationalismus den Zusammenhalt und Wohlstand in Deutschland gefährden", sagte Wulff. Gerade die Älteren, die die Katastrophe im Dritten Reich erlebt hätten, seien besonders gefordert, die Risiken einer nationalistischen Politik mutig anzusprechen. "Wir Älteren sind stolz auf die Leistungen der letzten 70 Jahre und wollen Sie uns nicht von den Rechtspopulisten zerstören lassen", sagte Wulff. Der Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, hatte eine punktuelle Zusammenarbeit mit der NPD in Mecklenburg-Vorpommern befürwortet, "wenn die NPD vernünftige Vorschläge macht".
 

Sicherheit in Deutschland

Failed State NRW

Als der Polizei in Chemnitz im Herbst ein Terrorverdächtiger entwischte, war vom "Sachsensumpf" die Rede. Wie soll man dann das nennen, was in Nordrhein-Westfalen passiert, wenn es um Terrorabwehr geht?
 

 
Terminplanung aufrufen und ausdrucken
 

Reisen mit der Senioren-Union Stolberg
Angebote 2017:

Hamburg 28.04.2017 - 01.05.2017 Ausschreibung
    Anmeldung

Altmühltal 10.06.2017 - 17.06.2017 Ausschreibung Seite 1
    Ausschreibung Seite 2
    Anmeldung

Flugreise nach Wien 17.07.2017 - 20.07.2017 Ausschreibung
  Buchungsschluss für Wien ist 16.12.2016! Anmeldung

Auskunft:Ludwig K. Hahn Tel. 02402/28487

Rentenkommission sinnvoll und richtig

Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union der CDU, Otto Wulff, unterstützt die Bildung einer Rentenkommission. Dabei müssten die Überlegungen u.a. dahingehen, wie es gelingen könne, geringe Renten anzuheben und so Geringverdiener vor Altersarmut zu schützen. Es gelte insbesondere, ein angemessenes Verhältnis zwischen Rentenniveau und Rentenbeitrag beizubehalten.

„Ergebnis dürfen allerdings keine illusionären Versprechen zu künftigen Rentenentwicklungen oder zum Renteneintrittsalter sein, die über einen seriös überschaubaren Planungshorizont hinausgehen“, ergänzte der Vorsitzende der mit rd. 55.000 Mitgliedern zweitstärksten Vereinigung der CDU am Rande einer Bundesvorstandssitzung.

Das Rententhema gehöre auf alle Fälle auf die politische Tagesordnung, bekräftigte Wulff und kündigte an, die Senioren-Union werde sich in die aktuelle Diskussion aktiv einbringen. „Hier ist die Kompetenz unserer Lebensjahre nicht nur hilfreich – sondern auch entscheidend! Zukunft braucht Erfahrung! Das hilft vor allem den Rentenempfängerinnen und Rentenempfängern von Morgen!“


Aktueller Vergleich:
Welches Bundesland hat die beste Bildung?
Sachsens Bildungssystem vor allem durch seine hohe Forschungsorientierung, durch gute Förderungen und eine hohe Schulqualität aus
Platz 2: Thüringen
Platz 3: Bayern
Platz 4: Baden-Württemberg
Platz 5: Hamburg
......
Platz 14 Nordrhein-Westfalen
Platz 15 Brandenburg
Platz 16 Berlin

Berlin belegt wie im vergangenen Jahr den letzten Platz im Bildungsmonitor. Hier werden viele Ausbildungsverträge vorzeitig abgebrochen, viele Schüler verlassen die Schule ohne Abschluss, und die soziale Herkunft wirkt sich besonders stark auf den Werdegang aus. Auch Brandenburg (Platz 15) und Nordrhein-Westfalen (Platz 14) schneiden wie im vergangenen Jahr schlecht ab.


Nordrhein-Westfalen
ist Deutschlands Bremsklotz

Nordrhein-Westfalen findet keinen Ausweg aus dem Mix von Benachteiligungen und eigenen Fehlern. Dem bevölkerungsreichsten Land geht es so schlecht, dass es die ganze Republik mit nach unten zieht. (Quelle welt.de)


Der Kurs der politischen Mitte wird beibehalten – das ist die zentrale Botschaft nach den aktuellen Sitzungen der CDU-Gremien auf Landes- und Bundesebene.

Die inhaltliche Ausrichtung der CDU soll sich in 2016 und 2017 - auch mit Blick auf die Bundestagswahl im kommenden Jahr - an den traditionellen Stärken der Partei orientieren. Hierbei wird u.a. das Thema Sicherheit im Vordergrund stehen - von der inneren und äußeren Sicherheit bis hin zur sozialen Sicherheit.


Zukunft der Alterssicherungssysteme

Wird das Thema soziale Sicherheit im Bundestagswahlkampf 2017 thematisiert, so gehört dazu auch die Rente und ihre zukünftige mögliche Entwicklung. 20,5 Millionen Rentner und mehr als 40 Million Beschäftige erwarten hier mehr Klarheit, vielmehr: klarere Perspektiven.

Die Senioren-Union sieht sich daher in der Verantwortung, die Altersversorgung der Bürgerinnen und Bürger im Auge zu behalten und gezielt anzusprechen.


 


Thesen-
papiere
Leben und Wohnen
Gesundheit un Pflege
Zu den Angeboten

Magazin für zukunftsorientiertes Denken 

Putin greift nach Europa - und Europa schaut zu